The program of our last conference

The new program is coming soon!

Hands-On Track (3)

Im Hands-On Track werden die Ärmel aufgekrempelt. Hier gilt es, Methoden und Werkzeuge live auszuprobieren um umzusetzen. Hier ist Mitmachen erwartet und erwünscht.

Riekh Zimmer 3rd floor

14:45 - 16:15

Marshmallow Challenge & Co

Summary

Mit Agile MiniGames verdeutlichen, worum es eigentlich geht.

Description

Ausgehend von der Marshmallow Challenge wird in diesem Workshop der Einsatz von Spielen in Workshops untersucht.

Die Marshmallow Challenge, eine Idee von Peter Skillman, wurde von Tom Wujec verbreitet und mehrfach durchgeführt. Die Aufgabe ist einfach: aus Spaghetti, Klebeband und Schnur soll eine möglichst hohe Struktur gebaut werden, die einen Marshmallow trägt. Sie wird unter anderem zum Team Building, als Verdeutlichung im Design Thinking und in Vorstellungsgesprächen eingesetzt. So hat die Marshmallow Challenge auch den Weg in viele Workshops und Seminare gefunden.

Spiele werden in Workshops und Seminaren oft eingesetzt, damit Teilnehmer und Teilnehmerinnen

  • andere Blickwinkel einnehmen und zum Denken angeregt werden
  • andere Herangehensweisen ausprobieren
  • Thesen schnell selbst überprüfen können
  • sich Theorie einfacher merken können, weil der Link zur Praxis hergestellt werden kann
  • mit Aha-Erlebnissen alte Denkweisen in Frage stellen können
  • zwischendurch aufgelockert werden, damit ihre Kreativität und Lernbereitschaft erhalten bleibt
  • sich schneller kennenlernen
  • schneller als Team funktionieren

Agile MiniGames machen Workshops abwechslungsreicher, einprägsamer und dadurch nachhaltiger, da sie die Teilnehmerinnen aktiv einbinden und das Gelernte damit erlebbar machen.

Damit sich der Einsatz von Spielen auch lohnt, und Zusammenhänge hergestellt werden können, müssen Einleitung und De-Briefing stimmig sein.

Neben der Marshmallow Challenge werden, je nach Zeit, noch andere agile Mini Games, Energizer, Ice Breaker und Aktivitäten zur Einleitung von Retrospektiven und Workshops vorgestellt und ausprobiert. Das umfasst Spiele zur Verdeutlichung von agilen Konzepten und Herangehensweisen und Verhalten von Personen in Gruppen und Teams.

 

Learning Objectives

In diesem Workshop lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

  • die Marshmallow Challenge kennen
  • wie man Spiele in den Kontext eines Workshops einbaut und moderiert
  • welche Arten von Spielen geeignet sind, um die Aussage(n) von Workshops rund um das Thema "Agile" zu unterstreichen
  • wie man mit Spielen Aha-Effekte generiert
  • effektives De-Briefing
Venue:
Riekh Zimmer
Speaker:
Katharina Seke
13:00 - 14:30

Marshmallow Challenge & Co

Summary

Mit Agile MiniGames verdeutlichen, worum es eigentlich geht.

Description

Ausgehend von der Marshmallow Challenge wird in diesem Workshop der Einsatz von Spielen in Workshops untersucht.

Die Marshmallow Challenge, eine Idee von Peter Skillman, wurde von Tom Wujec verbreitet und mehrfach durchgeführt. Die Aufgabe ist einfach: aus Spaghetti, Klebeband und Schnur soll eine möglichst hohe Struktur gebaut werden, die einen Marshmallow trägt. Sie wird unter anderem zum Team Building, als Verdeutlichung im Design Thinking und in Vorstellungsgesprächen eingesetzt. So hat die Marshmallow Challenge auch den Weg in viele Workshops und Seminare gefunden.

Spiele werden in Workshops und Seminaren oft eingesetzt, damit Teilnehmer und Teilnehmerinnen

  • andere Blickwinkel einnehmen und zum Denken angeregt werden
  • andere Herangehensweisen ausprobieren
  • Thesen schnell selbst überprüfen können
  • sich Theorie einfacher merken können, weil der Link zur Praxis hergestellt werden kann
  • mit Aha-Erlebnissen alte Denkweisen in Frage stellen können
  • zwischendurch aufgelockert werden, damit ihre Kreativität und Lernbereitschaft erhalten bleibt
  • sich schneller kennenlernen
  • schneller als Team funktionieren

Agile MiniGames machen Workshops abwechslungsreicher, einprägsamer und dadurch nachhaltiger, da sie die Teilnehmerinnen aktiv einbinden und das Gelernte damit erlebbar machen.

Damit sich der Einsatz von Spielen auch lohnt, und Zusammenhänge hergestellt werden können, müssen Einleitung und De-Briefing stimmig sein.

Neben der Marshmallow Challenge werden, je nach Zeit, noch andere agile Mini Games, Energizer, Ice Breaker und Aktivitäten zur Einleitung von Retrospektiven und Workshops vorgestellt und ausprobiert. Das umfasst Spiele zur Verdeutlichung von agilen Konzepten und Herangehensweisen und Verhalten von Personen in Gruppen und Teams.

 

Learning Objectives

In diesem Workshop lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

  • die Marshmallow Challenge kennen
  • wie man Spiele in den Kontext eines Workshops einbaut und moderiert
  • welche Arten von Spielen geeignet sind, um die Aussage(n) von Workshops rund um das Thema "Agile" zu unterstreichen
  • wie man mit Spielen Aha-Effekte generiert
  • effektives De-Briefing
Venue:
Riekh Zimmer
Speaker:
Katharina Seke
10:45 - 12:15

Moving Conflicts – Konfliktanalyse in agilen Organisationen

Summary

Der Workshop schafft anhand einer Filmanalyse (Moving-Methode) neue Perspektiven auf Konflikte, deren Struktur und Dynamik.

Description

Kennst du das Problem, dass im Team etwas schief läuft und du es schwer fassbar machen kannst? Fragst du dich manchmal: “Worum geht es hier eigentlich?”

Besonders in agilen Organisationsformen braucht es Fähigkeiten guter Konfliktanalyse. Je stärker Systeme auf Kommunikation und Selbstverantwortung aufgebaut sind, desto wichtiger ist es die unterschiedlichen Positionen der Teammitglieder zu verstehen und Dynamiken zu beleuchten. In einem Scrum Team gibt es unterschiedliche Methoden und Möglichkeiten fachliche Problemstellungen zu beleuchten. So kann beispielsweise im Planning die unterschiedliche Beurteilung der Komplexität festgestellt werden.

Mithilfe der „Moving“-Methode (by Gudrun Jöller) gewinnen wir in diesem Workshop neue Perspektiven auf Konflikte. So betrachten wir eine Möglichkeit, wie man den persönlichen und fachlichen Anteil in einem Konflikt sichtbar machen kann. Im ersten Schritt analysieren wir Filmbeispiele. Im nächsten Schritt reflektieren wir die eigene Rolle im Konflikt und erweitern die eigenen Handlungsspielräume. Dabei sollen neue, innovative Ansätze vermittelt werden um Konflikte zu strukturieren. Für die eigene Arbeit geben wir Werkzeuge an die Hand, die die Möglichkeiten schaffen Konflikte bearbeitbar zu machen.

In unserem Kurzworkshop beschäftigen wir uns mit den folgenden Kernelementen:

  • Analyse von Konflikten mittels Konflikt Map
  • Rollen und vermittelnde Haltung beleuchten und reflektieren
  • Erweitern von Handlungsspielräumen
  • Vermittlung von Werkzeugen um Konflikte bearbeitbar zu machen

Der Workshop eignet sich besonders für Menschen die in Teams Verantwortung übernehmen, ihre Rolle stärken wollen und sich für Konflikte interessieren.

Learning Objectives

Konfliktverständnis – Was ist die Struktur und Dynamik des Konfliktes?

Konflikthaltung – Welche Haltung brauche ich um einen Konflikt anzusprechen?

Konfliktchance – Was brauche ich um einen Konflikt bearbeitbar zu machen?

Venue:
Riekh Zimmer
Speaker:
Manuela Grundner
Subscribe to this RSS feed