The program of our last conference

The new program is coming soon!

Future of Agile (4)

In diesem Track gehen wir der Frage nach, was in Zukunft von Agilität gefordert wird, welche neuen Ideen existieren und welche Neuerungen wir in den nächsten paar Jahren erwarten.

Europasaal B Ground floor

16:15 - 17:15

Communities of Practice - the not-so-hidden force behind your company's Agility

Summary

CoPs provided the energy and drive required to uncover opportunities at every level in any organizational unit, and so pull the company forward.

Description

If your company is heading for Agile at Scale, it definitely requires Self Organization at Scale! Organizations seeking to grow their Agile network are in dire need of empowering their workforce, and there is where Communities of Practice (CoP) take over.

During the past few years we have seen at Ericsson ICT Development Center Aachen Eurolab (Germany) several CoPs emerge and take over the responsibility for the evolution of Kaizen, T-Shape, DevOps, employees’ motivation… even operational aspects such as 5G research or security are moving forward with the support of CoPs.

In this talk we will present to you our hands-on experiences, we will provide you with practical tips how to nurture CoPs in your organisation, we will show you how they managed to revolutionize the way a multinational giant of the telecommunications world growths within the new Ways of Working!

 

Learning Objectives

We will show that CoPs perform best with a wide diversity of employees where all roles are represented.

We will go through the different approaches for a CoP to be born.

When it comes to creating CoPs in your organisation, we will provide you with some practical tips to take home and try to implement.

You will learn some guidelines on how to use the outmost potential of communities of practices.

CoP will be presented as an operative element to drive change and innovation.

Venue:
Europasaal B
Speaker:
Almudena Rodriguez Pardo
15:00 - 16 :00

Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle

Summary

Dieser Vortrag zeigt anhand von „Good Practices“ wie man abseits des Scrum-Teams das gesamte Unternehmen enabled agil zu arbeiten.

Description

Reinhard Wagner und ich (Ricco Nourzad) greifen zusammen auf zehn Jahre agile Erfahrung in den unterschiedlichsten Branchen zurück. Hierbei waren wir in der Rolle des Agile Coaches, Product Owners, Scrum Masters und Entwicklers sowohl in herkömmlichen Scrum Teams von ca. zehn Personen als auch in großen Programmen nach SAFe (Scaled Agile Framework) von 300 Personen.

Dabei haben wir sowohl Erfahrung in der Onsite Entwicklung, als auch im Near- bzw. Offshoring mit Kollegen aus Deutschland, Schweiz, Italien, Polen, Serbien, USA, China, Japan, Indien und Vietnam.

Agile Prinzipien und Scrum bilden die Basis für die Produktentwicklung, allerdings offenbaren sich im realen Unternehmensalltag eine Reihe von weißen Flecken auf der Landkarte eines modernen agilen Unternehmens

Die Frage ist also, welche zusätzlichen Aufgabenbereiche für die erfolgreiche Umsetzung einer Produktentwicklung von der Idee bis zum Ende des Produktlebenszyklus erforderlich sind. Weiters erhalten die unterstützenden Abteilungen wie HR, Sales und Marketing eine tragende Rolle, indem sie selbst die agilen Prinzipien verstehen und anwenden können müssen.

Wie kann ein Unternehmen überleben, wenn der Sales-Bereich in alten Wasserfallstrukturen festsitzt und der HR Bereich nichts von agilen Vorgehensweisen und Werten versteht?

In unseren Augen gehören zu einer effizienten agilen Vorgehensweise nicht nur Daily Standups, Sprint Plannings, Reviews und Retrospektiven innerhalb des Entwicklerteams sondern muss das gesamte Unternehmen die agilen Werte leben.

In unserem Vortrag „Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle“ wollen wir daher auf die folgenden vier Themengebiete, die das Big Picture rund um Scrum erweitern sollen, eingehen und „Good Practices“ aus unseren bisherigen Erfahrungen vorstellen:

  • HR (bzw. Staffing)
  • Sales & Controlling
  • Produktentwicklung
  • Governance

1) HR (bzw. Staffing)

Zur professionellen Formulierung von Stellenauschreibungen und zur Durchführung der Interviews muss jeder beteiligte HR Mitarbeiter ein grundlegendes Know-How über agile Methoden besitzen. Dadurch vermittelt das Unternehmen einen seriösen und qualifizierten Eindruck nach außen.

Zur Optimierung des Recruiting-Prozesses bzw. zur Minimierung der Flukation empfiehlt es sich aus unserer Sicht auf einen mehrstufigen Prozess zu setzen, der zusätzlich auch auf den Social Fit eingeht.

2) Sales & Controlling

Bei vielen Unternehmen ist der erste Schritt im Projektlebenszyklus jener des Vertriebs. Hier muss dem potentiellen Kunden ein profundes Know-How über agile Methoden signalisiert werden. Gerade die Vertragsgestaltung ist diesbezüglich eines der herausfordernsten Themen. Die Juristen unterscheiden hier zwischen Werk-, Kauf-, Dienst- und Gesellschaftsvertrag.

Auch agile Projekte benötigen mehr Controlling als ein simples Burn-Down-Chart.

Abhängig vom gewählten juristischen Basiswerk müssen die entsprechenden Controlling-Mechanismen ausgewählt werden, um zu jedem Zeitpunkt den Projektfortschritt zu kennen. Maßgeblichen Einfluss auf die Implementierung des Controlling hat auch das Vertrauensverhältnis zwischen Projektauftrageber und –auftragnehmer.

3) Produktentwicklung (Entwicklung von Innovationen)

In den meisten praktischen Darstellungen von Scrum wird davon ausgegangen, dass ein Produkt Backlog bereits existiert. Wie entsteht jedoch diese initiale Liste von Anforderungen für ein neues Produkt bzw. wie entstehen neue Anforderungen für ein bestehendes Produkt?

Hier bedarf es zusätzlicher Methoden bzw. Frameworks die die agilen Grundsätze unterstützen, wie zum Beispiel „Design Thinking“ oder „Creative Problem Solving“.

4) Governance++

Eine gute Governance ist essentiell für den Projektferfolg, was auch Google in einer Studie belegen konnte. Damit wird klar, dass die Verantwortlichkeiten nicht ausschließlich bei Scrum Master, Product Owner und Development-Team liegen, sondern zusätzliche Aufgaben wie „Definition der Ablauf- und Aufbauorganisation“, „Definition der Rollen“, „Architekturverantwortlichkeiten“, „Monitoring“, etc. abgedeckt werden müssen.

Abschließend kann gesagt werden je tiefer die einzelnen Abteilungen in der agilen Thematik verwurzelt sind, desto eher gelingt die erfolgreiche agile Umsetzung. Das heißt, auch eine HR Abteilung kann/sollte agil aufgestellt werden. Derjenige der selbst die agile Thematik lebt, kann dies auch nach außen glaubhaft vertreten.

Learning Objectives

• Welche Aspekte abseits von Scrum sind wesentlich um agile Projekte im gesamten Unternehmen (z.B. HR und Sales) erfolgreich umzusetzen.

• „Good Practices“ für die einzelnen Kernelemente eines hollistischen agilen Projekts (Verantwortlichkeiten, Rollen, Organisation, usw.).

• Das zentrale Element all dieser Anstrengungen ist die Bildung des agilen Mindsets und nicht das starre Festhalten an Frameworks.

Venue:
Europasaal B
Speaker:
Reinhard Wagner
13:00 - 14:30

Spieldikalifragilistik​expialigetisch

Summary

Wir wollen ein Spiel mit dir spielen. Aber keine Angst - bleibende Schäden sind hoffentlich auszuschließen.

Description

Der Workshop richtet sich an all jene, die schon daran gedacht haben, bzw. sich vorstellen können, Gamification in ihren Arbeitsalltag zu integrieren. Neben der einen oder anderen Binsenweisheit aus der Forschung fokussieren wir uns auf unsere eigene alltägliche Anwendung in der Praxis.

Wir berichten von unseren erfolgreichen Praxisbeispielen und maßlos übertriebenen epischen Niederlagen welche wir auf dem Weg erlitten haben. Diese Reise wollen wir gemeinsam fortsetzen und die Gelegenheit nutzen im Labor eine entsprechende Anzahl von Versuchsobjekten zur Verfügung zu haben. Mit Ihnen gemeinsam soll unser Experiment „spielend arbeiten“ weitergeführt werden.

Interaktiv dürfen wir die Mitspieler in einen Irrgarten von Fakten und Aberglauben über Gamification führen. Es bleibt abzuwarten, ob wir mit Ihnen zusammen dann zu einem anderen Ausgang gelangen, den wir selbst noch nicht erblickt haben.

Unsere Fallbeispiele reichen von den Klassikern der Gamification wie Painsquad und FoldIt hin bis zu Eigenkreationen wie der Tasklotterie und Taskbattleship. Um unseren Lehrmeistern des Faches treu zu bleiben werden wir auch die eine oder andere Überraschung aus dem Hut zaubern.

Auch wenn Theoretiker und Faktensammler nicht gänzlich verhungern werden, sind Praktiker, die mit uns gemeinsam etwas erschaffen wollen, unser hauptsächliches Zielpublikum.

Ludi incipient!

 

Learning Objectives

Die Frage ob Gamification im Umfeld des Einzelnen sinnvoll verwendet werden kann, wurde behandelt.

Die gängigsten Fallstricke bei der Einführung von Gamification wurden erörtert.

Einfache Beispiele für den Einbau von „Spielen“ können mitgenommen und adaptiert werden.

Durch die praktische Anwendung als Spieler erleben die Teilnehmer eine andere Perspektive bezüglich Gamification.

Spieler/Teilnehmer sollen Spass haben

Venue:
Europasaal B
Speaker:
Karin Groissenberger
11:00 - 12:00

Multi-Projektmanagement mit verteilten agilen Teams

Summary

Wie steuert man die Entwicklung sicherheitskritischer Anwendungen in parallelen Projekten mit verteilter Entwicklungsmannschaft? Wie skaliert "Agile"?

Description

Wie liefert man sicherheitskritische Anwendungen für die Flugsicherung an mehrere Kunden in parallelen Projekten aus einer verteilten Entwicklungsmannschaft? Wo können agile Methoden helfen?

Vor mehreren Jahren führte Frequentis agile Entwicklungsmethoden ein, um Projekte und Produktentwicklung von sicherheitskritischen Anwendungen für die Flugsicherung zu koordinieren und die Entwicklung in verteilten Teams in zwei Ländern zu steuern. In diesem Vortrag wird der von Frequentis beschrittene Weg vorgestellt, sich ergebende Fragen und getroffene Entscheidungen aufgezeigt, und Teilnehmer erfahren die beobachteten Resultate, die Auswirkung auf die Teammotivation sowie die durch diesen Prozess erlebten Erfahrungen.

Werden Sie Zeuge der Transformation eines Wasserfall-getriebenen Unternehmens in eine zunehmend agile Organisation!

Learning Objectives

Welche agilen Methoden und Konzepte können in der Multi-Projektsteuerung erfolgreich eingesetzt werden?

Welche Skills sind notwendig?

Wie koordiniert man eine verteilte Entwicklungsmannschaft?

Wie organisiert man die Teams?

Ein Erfahrungsbericht aus der mehrjährigen Praxis.

Venue:
Europasaal B
Speaker:
Maximilian Hantsch-Köller
Subscribe to this RSS feed