Praxisbeispiel: Entwicklung eines neuen Blutanalysators mit drei interdisziplinären Scrum Teams (DE)

11:00 - 12:00 Case Studies

Speakers: Stefan Klein, Bastian Rüther
Language: German
Format: Talk

Wir beschreiben, wie die MEON Medical Solutions die komplexe Geräte-Entwicklung eines neuartigen Blutanalysators mit drei interdisziplinären Scrum Teams steuert.

 

Beschreibung:

MEON Medical Solutions entwickelt ein neuartiges Diagnosegerät zur Messung von medizinischen Parametern in Körperflüssigkeiten zum Einsatz in Krankenhaus-Laboren.

Nach Abschluss der Machbarkeits-Phase im Sommer 2017 wurde beschlossen, die folgende Umsetzungs-Phase mit Hilfe von agilen Entwicklungsmethoden zu gestalten.

Wir beschreiben in diesem Vortrag die Einführung von Scrum im Medizin- und Hardwareumfeld, und wie wir die komplexe Geräte-Entwicklung mit drei interdisziplinären Teams steuern.

An der Entwicklung arbeitet ein Team von über 25 Entwicklern aus den Bereichen Chemie, Physik, Mechanik, Elektronik, Messtechnik, Software und Firmware.

Wir stellen die Projektstruktur mit einem Steuerungsteam und drei interdisziplinären Scrum Teams vor, und legen dar, wie dieses Steuerungsteam ausgehend von den Projektzielen über Quartalsziele Sprint-Ziele formuliert, von denen wiederum die drei Team Backlogs abgeleitet werden.

Jedes Quartal findet ein Relase statt. Danach, ähnlich eines Backlog Refinements, wird die an den Quartelen ausgerichtete Projektplanung aktualisiert.

Hierbei verzichten wir auf die „klassischen agilen“ Schätzmethoden und Burndowns, weil wir den Mechanismus „Ziele setzen und runterbrechen“ als mächtiger empfinden als „Scope schätzen und Timeline ausrechnen“.

Wir zeigen außerdem, wie wir mit Abhängigkeiten zwischen den Teams und innerhalb der Disziplinen eines Teams umgehen.

Zusätzlich gehen wir auf die Besonderheiten bei Scrum in der Hardware / Medizintechnik ein, insbesondere bzgl. der Definition of Done und der angepassten Backlog Item Inhalte und Akzeptanz-Kriterien.

 

Lernziele:

Unsere Learnings aus 10 Sprints werden wir so aufbereiten, dass jeder Zuhörer diese Prinzipien in sein eigenes Umfeld mitnehmen können soll, u.a.

Wie kann eine Projektstruktur zur Steuerung von drei interdisziplinären Scrum Teams aussehen?
Wie kann man von Projektzielen über Quartals- und Sprint-Ziele die Team-Backlogs ableiten?
Welche Besonderheiten gibt es bei Scrum in der Hardware / Medizintechnik?
Was ist eine gute Balance zwischen "Was muss mit allen/übergreifend geplant werden" vs "wo können Teams autonom agieren?"

Venue:
Europasaal A